Geruchssinn

Riechstörung

Es gibt Menschen, die nicht richtig riechen können. Sie leiden unter einer Hyposmie – einer Abnahme des Geruchsempfindens, oder einer Anosmie – dem Fehlen, oder des Verlusts des Geruchssinnes.

Der Geruchssinn spielt insbesondere in unserem Sozialleben eine größere Rolle, als die, die wir ihm allgemeinhin zuweisen. Geruchseindrücke lösen bei uns allen unmittelbar Emotionen aus. Sie sind eng mit unserem emotionalen Zentrum verbunden und spielen eine große Rolle in Zusammenhang mit unserem Geschmackserleben.

Ein häufiges Symptom bei Corona-Infektionen ist eine Störung des Geruchssinnes. Doch können auch ganz andere Ursachen eine Geruchsstörung auslösen.

Riechen Berlin - HNO

Zu den sinunasalen Geruchsstörungen gehören neben der chronischen Nasennebenhöhlenentzündung auch Allergien, eine schiefe Nasenscheidewand, Reizungen oder Hormoneinstellungen. Eine nichtsinunasale Geruchsstörung entsteht durch eine direkte Schädigung des Riechorgans oder der Riechbahn, z. B durch Traumata. Auch neurodegenerative, internistische oder psychische Erkrankungen können zum Verlust des Geruchsinns führen. Darum gilt es dieses Symptom ernst zu nehmen und abklären zu lassen.

DIAGNOSTIK

  • Riechtest
  • Endoskopie der Nase

Therapie

Regulativ medikamentöse Medizin.

Sendung vom 02.12.2020

TV-Beitrag bei RBB Praxis

„Riechstörungen – angeboren oder erworben“

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

HNO Berlin – HNO Charlottenburg – Dr. Kathrin Ernst